Vakuum-Pyrolyseofen

Vakuum-Pyrolyse-Reinigungsprozess

pt_tuerkis Zur Reinigung von Schmelzeleitungen, Spinndüsen, Filtern, Pumpen, Spinnpaketen, Blasköpfen, Spritzgusswerkzeugen und anderen Metallteilen
pt_tuerkis Geeignet für verschiedene thermoplastische Polymere, z. B. PET, PA, PP, TP, PB, PBT, PC, PMMA, ABS, etc.
pt_tuerkis Ökonomisch durch kurze Reingungszeit (zwischen 4 und 8 Stunden) und geringen Energieverbrauch
pt_tuerkis Schonende Reinigung durch genaue Temperaturüberwachung
pt_tuerkis Ökologisch, da keine Reinigungs- oder Lösungsmittel benötigt werden
pt_tuerkis Geringe Emissionen, unterhalb der Grenzwerte gemäß der gültigen Richtlinien
pt_tuerkis Einfache und sichere Bedienung
pt_tuerkis Optionales Zubehör, z. B. Spezialkörbe für die ideale Ausnutzung des Laderaumes oder Beladehilfen für die größere Modelle
pt_tuerkis Edelstahlausführung von Kessel und Verrohrung, bei Reinigung korrosiver Polymere
 

Der Reinigungsprozess

12

 111 Abschmelzphase

Nach Erhitzen des Reinigungsgutes im Vakuum tropft der größte Teil des Polymers in den Sammelbehälter.

 2

22 Pyrolysephase

Polymer, das in der ersten Phase nicht abtropfen konnte, wird im Vakuum thermisch zersetzt. Die entstehenden Gase werden im Katalysator zu Kohlendioxid und Wasser umgewandelt.

 3

33 Oxidationsphase

Die auch nach der Pyrolysephase noch vorhandenen Polymerreste werden unter geregelter Luftzufuhr verbrannt. Auch in dieser Phase werden die Abgase im Katalysator umgewandelt.

 
 

Modellübersicht

fo_Fourne_VHT-Tabelle_de